Faul und effizient: Rezept für geile Inhalte.

  •  

Jeder spricht davon, jeder will sie: Geile Inhalte! In diesem Artikel findest Du heraus, mit welchen Prozessen wir bei karl kratz online marketing unsere digitalen Inhalte planen, erstellen und optimieren.

Vielleicht kennst Du schon den Artikel "Gute Inhalte". Dieser Artikel hier geht ein kleines Stück weiter und geht auf die einzelnen Prozess-Schritte ein. Ich verwende dabei unter anderem Werkzeuge aus unserer Online-Plattform karlsCORE public, wobei ich den Fokus auf das reine Funktionsprinzip lege. Welche Werkzeuge Du dafür benutzt, bleibt natürlich Dir selbst überlassen. :-)

#1 Um was geht es? Bedarfsgruppen und ihre Ereignisse

Im ersten Schritt lege ich das Thema fest, um das es gehen soll. Dafür nutze ich in der Regel das Bedarfsgruppen-Modell aus karlsCORE public. Mit dem Bedarfsgruppen-Modell finde ich heraus, welches Ereignis das Problem bzw. die Situation erzeugt, dessen Lösung mein Angebot ist.

Aus dieser Aktion erziele ich oft eine Handvoll relevanter Ereignisse, welche ich verwenden kann, um einen nützlichen Inhalt für eben genau diese Bedarfsgruppe zu erstellen.

 

#2 Anreicherung der Ereignisse

Im nächsten Schritt verwende ich den Suchbegriff-Finder aus karlsCORE public, um die gefundenen Begriffe mit artverwandten Begriffen anzureichern, an die ich selbst noch gar nicht gedacht habe.

So erhalte ich eine Art Netz aus Knotenpunkten. Damit kann ich mit weiter an der Terminologie orientieren, die meine Bedarfsgruppe verwendet (welche ich eventuell noch gar nicht so genau kenne). Viele professionelle Texter/innen verwenden den Suchbegriff-Finder, um sich schnell in neue Themengebiete einzuarbeiten.

 

#3 Relevante Fragen - und die besten Antworten

Dann geht es noch einen Schritt weiter: Ich verwende das Fragen-Modell aus karlsCORE public, um zwei Arten von Fragen zu identifizieren:

  • Fragen, die sich Menschen zu diesem Thema bereits gestellt haben.
  • Fragen, die sich noch niemand zu diesem Thema gestellt hat, deren Antwort jedoch sehr hilfreich wäre.

Für Punkt 1 verwende ich faulerweise das sehr komfortable Fragen-Werkzeug in karlsCORE public. Dieses liefert mir alle relevanten Fragen, die im WWW zu dem Thema existieren und liefert mir auch gleich (aggregiert) die Links zu den Artikeln, auf welchen wiederum oft auch die dazu passenden Antworten stehen. Wer bereits mit dem Ebenen-Modell gearbeitet hat, kann sich vorstellen, welchen Produktivitäts-Boost man hierbei erfährt. :-)

Für Punkt 2 verwende ich das Fragen-Modell aus karlsCORE public, um mir systematisch weitere relevante Fragen (und später dann auch die Antworten) zu erarbeiten.

#4 Resonanzerhöhung, Verdichtung und Einzigartigkeit über das Ebenen-Modell

Sobald ich einige einige Ereignisse und Fragestellungen habe, verwende ich das Ebenen-Modell, um sehr kompakte, intensive und resonanzfähige Antworten zu erarbeiten. Du findest viele erste Impulse zum Ebenen-Modell im Artikel "Ein immer anderer Blick auf die Welt (und alles)".

Wenn Du 15 Minuten Zeit hast, erkläre ich in diesem Video, wie Du mit dem Ebenen-Modell

  • die Resonanzfähigkeit mit Deinen Lesern steigerst und
  • systematisch Einzigartigkeit erzeugst.

 

#5 Struktur für die kontinuierliche Intensivierung

Als nächstes bringe ich etwas Struktur in die gesamte Vorgehensweise: Ich definiere mit unterschiedlichen Modellen aus karlsCORE public sowohl die Komponenten um die Resonanzfähigkeit systematisch zu erhöhen und gleichzeitig einen Zeitplan für die kontinuierliche Intensivierung sowie die jeweilige Verbreitung in den sozialen Netzen.

#6 Der Feinschliff

Anschließend verwende ich das Content-Tool aus karlsCORE public, um zum Beispiel 

  • weiterführende Recherchen durchzuführen.
  • eventuell ein ausführliches Texter-Briefing zu erstellen.
  • eine durchgängig angemessen einfache Lesbarkeit anzubieten.
  • mit Hilfe der Termgewichtung das unmissverständliche Signal, beweisführende Suchbegriffe und Unterschiedlichkeit sicherzustellen.

#7 Wie einzigartig ist mein Werk?

Währenddessen prüfe ich immer mit dem Werkzeug "Unique Analyse" die Einzigartigkeit der von mir erstellten Texte im WWW.

#8 Monitoring, Wettbewerbs-Überwachung und kontinuierliche Verbesserung

Anschließend füge ich die URL meines neuen Inhalts zum Werkzeug "Website Health Index" hinzu. Auf diese Weise erhalte ich sofort eine Nachricht, wenn sich die Rankings für meinen Artikel verändern, sich Suchbegriff-Cluster verschieben oder technische Probleme auftreten - oder mein Inhalt geil nach oben abgeht. :-)

Durch das Website Health Index Werkzeug kann ich zu jedem Zeitpunkt alle Veränderungen an dem Inhalt nachvollziehen und sehe die Auswirkungen auf zum Beispiel das Ranking oder technische Parameter.

Kleiner Praxis-Tipp: Wenn es sich um besonders umkämpfte Themen handelt, füge ich ein weiteres Projekt im Website Health Index Werkzeug hinzu, um über jede einzelne Maßnahme meiner Wettbewerber auf dem Laufenden zu sein und meine Inhalte direkt anzupassen. So bleibe ich systematisch wettbewerbsfähig - und das bei minimalem Ressourcen-Einsatz.

#9 Fokussierung, Reduktion, Intensivierung

Digitale Inhalte sind wertvolle Unternehmens-Assets: Nach einer Weile sollte man Texte durchaus wie eine wichtige Investition und gleichzeitig wie einen exzellenten Vertriebs-Mitarbeiter betrachten. Jeder, der selbst für einige exzellente digitale Inhalte verantwortlich ist, stellt über kurz oder lang fest, dass man mit den vorhandenen Ressourcen nur eine bestimmte Größe des "digitalen Spielfelds" abdecken kann. Und dann heißt es eben: Fokussierung, Reduktion, Intensivierung. Aber das ist dann ein anderer Artikel.

Ich hoffe, Du hattest Spaß beim Lesen und kannst den einen oder anderen Impuls für Dein eigenes "Content Marketing" bzw. Deine eigene Strategie zur Planung, Erstellung und Optimierung digitaler Inhalte mitnehmen.

Wenn Du noch viel, viel tiefer in das Thema einsteigen und auch die ganzen Werkzeuge nutzen möchtest, dann melde Dich doch einfach bei karlsCORE public an: Neben den vielen E-Books, Videos und Seminaren findest Du dort eine tolle Gemeinschaft gleichgesinnter Online-Marketing-Expert/Innen! :-)

Noch mehr cooler Lesestoff von Karl Kratz

Noch mehr Lesestoff zu "Digitale Findbarkeit"

  •