Bringt Facebook Atlas Google ins Wanken?

  •  

Google ist entsetzlichsehr reich. Hauptsächlich wegen Adwords. Google kann mit dem Geld aus dem Adwords-Programm viel Forschung treiben. Bald verdient Google mit den Produkten aus diesen Forschungen ebenfalls viel Geld. Heute noch nicht. Auch noch nicht nächstes Jahr. Aber bald.

Was passiert, wenn Google auf einmal sehr schnell nur noch sehr wenig Geld mit Adwords verdient? (Noch sieht es natürlich nicht so aus.) Dann greift Google auf seine Rücklagen zu. Und dann müssen die Forscher eben schneller arbeiten.

Wie reagiert die Börse, wenn sie erfährt, dass Google nur noch sehr wenig Geld mit Adwords verdient? Dann greift ein einfaches Teufelskreis-Prinzip: Die Anleger verlieren ihr Vertrauen und verkaufen zum Beispiel ihre Aktien.

Aber das wird alles nicht passieren. Dafür müssten sehr mächtige Gegenspieler mit ungeheuer wirksamen Mitteln an den Start gehen.

Facebook müsste dafür z.B. ein Werbeprogramm starten, welches das Adwords-Programm hinsichtlich seiner Flexibilität, Anpassbarkeit und Logik völlig in den Schatten stellt. Und Facebook müsste dieses Werbeprogramm "Atlas" nennen und es innerhalb seiner 1 Milliarde Benutzer schweren Plattform ausrollen. DANN hätte Google vielleicht einen ernstzunehmenden Gegenspieler. Aber erst dann.

Alleine die Vorstellung, dass Mark Süßstoffhügel seine Hand nach der Cashcow der privaten Suchmaschinenfirma aus Mountain ausstreckt, ist doch absurd, oder?

Oder Apple müsste auf all seinen Geräten die beliebte Unterbindung von Online-Werbung (also auch Google Adwords) unterstützen. Das würde bedeuten, dass ein großer genervter Teil der iPhone-Benutzer keine mobile Adwords-Werbung mehr sehen wird. Ausgerechnet also in dem Bereich, in dem aktuell ein großes Wachstumspotential für Google alle besteht. Angesichts des Umstands, dass ca. 20% aller Smartphone-Benutzer das Apple-Betriebssystem iOS benutzen, ist das eine große Zahl.

Die Kombination beider Faktoren wäre in der Tat eine schlechte Nachricht für das Google Adwords Programm - und damit für Google und seine kostenintensive Forschung.

Schlimmer könnte es eigentlich nur werden, wenn gleichzeitig ein einfacher Hebel in Kraft tritt: iPhone-Benutzer sehen zwar keine herkömmliche Werbung mehr im WWW; davon bleibt jedoch die Apple-eigene Werbung sowie die Werbung innerhalb der Facebook-App unberührt.

Aber all das ist noch sehr fiktiv. Ok, ich gebe zu dass die ersten Einblicke in Atlas umwerfend sind und vermutlich die Werbewelt ein kleines bisschen revolutionieren werden. Und ok, das aktuelle iOS-Update von Apple ist auch schon draussen. Aber mal im Ernst: Wird das schon reichen, Google innerhalb der nächsten 12 Monate ins Wanken zu bringen? Ich frag mal Siri:

Alles klar! :D

Schöne weiterführende Informationen zu diesen Überlegungen:

 

Noch mehr Lesestoff zu "Digitale Findbarkeit"

  •  

Einen Kommentar zu diesem Artikel schreiben